Nikon Z6 / Z7

Nikons neue Vollformat DSLM ist draussen und die Fangemeinde ist begeistert. Nach so langer Wartezeit hatte die Gerüchteküche auf hochtouren gebrodelt und niemand wußte was Nikon da so alles plant. Aber der Reihe nach…

Die Anfänge

Es war in den vergangenen Jahren wirklich sehr still geworden um Nikon. Selbst Canon hat sich mittlerweile wie verrückt auf den DSLM-Markt gestürzt. Auf eine Vollformat DSLM wartet die Canon-Fangemeinde allerdings immer noch vergeblich (zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels). Zugegeben, der erste Start war auch bei Canon mit der EOS M3 der schlechteste Start ever aber Canon hat gelernt und die DSLM der M-Reihe gehen über die Ladentheke wie geschnitten Brot.

Nikon 1 mit 1″ Sensor und Wechseloptiken

Nikon hat ebenfalls vor laaaaanger Zeit (2011) einen Versuch gestartet mit einem 1″ System den Kontakt zum noch frischen DSLM-Markt herzustellen – leider vergeblich. Die Nikon 1 wurde von den Fotografen zu wenig angenommen. Die Gründe waren sicherlich vielfältig, beispielsweise unterschied sich das kleine Nikon 1 Sytem preislich kaum von den Modellen der großen Nikon APSC-DSLR. Objektive waren genau so teuer wie die vergleichbaren Pendants aus Nikons-APSC Segment.

Nikon 1

Das erste DLSM-System von Nikon mit 1″ Sensor und Wechselobjektiven

Letztendlich konnte Nikon mit der 1-Reihe nur wenige Fotografen motivieren zu dieser kleinen DSLM zu wechseln oder es gar als Zweitsystem zu kaufen. Dies alles endete mit Nikons Rückzug aus dem Systemkamera-Segment. Panasonic, Olympus, Sony hatten lange Zeit freie Bahn, doch jetzt ist der Platzhirsch Nikon zurück und krämpelt den Markt um.

Die Daten

Seit wenigen Stunden ist das Versteckspiel auf Nikons Webseite (http://Nikon.de) vorbei und die interessierte Fangemeinde kann sich die Specs ansehen. Und ja es ist leider/endlich eine Vollformat-Kamera geworden (das hatte die Fangemeinde schon lange gemunkelt). Daher mal die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Vollformatsensor 24MP (Z6) und 47MP (Z7)
  • Videobildraten bis zu 120fps
  • 4K Video max 30fps
  • elektronischer Sucher
  • elektronischer und mechanischer Verschluss
  • 5 Achsen Bildstabilisator
  • elektronischer Bildstabilisator im Videobetrieb
  • Monitor klappbar
  • Blitzschuh mit Datenkontakten f. Zubehör
  • WLAN, Bluetooth
  • Mikrofoneingang
  • Kopfhörerausgang

Kein APSC-Modell

Laut Studie ist der APSC-Sensor das verbreitetste Kameramodell im DSLR und DSLM-Segment in Europa

Schade ist, das Nikon leider nicht an den Consumer gedacht hat, denn dies ist zumindest in Deutschland und in Europa die kaufkräftigste Gruppe, also finanziell potente Menschen mittleren Alters die als Hobby die semiprofessionelle Fotografie für sich entdeckt haben. Eine Zielgruppe die sich nicht wirklich auf eine Vollformat DSLM stürzen würde, sondern zur gehobenen APS-C Kamera greift, da diese portabler in den Alltag passt.

Fokussystem

Beim durchstöbern der Kameradaten kommt mir sofort die Videografie in den Sinn, denn Bildstabilisator und Mikrofoneingang sind laut Spezifikationen wie gemacht um Videos zu drehen.

Nikon DSLR Kameras leiden sehr stark unter dem gefürchteten AF-Pumpen im Videobetrieb, ein Fokus der sich beim filmen permanent vor und zurück bewegt.

Es ist allerdings ein offenes Geheimnis, das Nikon mit seinen Spiegelreflexkameras und deren Video-AF keine Lobeeren ernten konnte. Sofern man also nicht vollständig manuell mit der Kamera arbeitet, pumpt der AF im Videobetrieb pausenlos und ruiniert daher das gesammte Video.

Es war daher nicht verwunderlich, das man auf YouTube kaum Vlogger findet die bis zum jetzigen Zeitpunkt mit einer Nikon vloggen. Der Vlogger-Markt war größtenteils von Canon, Sony und Panasonic dominiert – bis jetzt!

Objektive

Nikon macht es genau so wie Canon und Sony seiner Zeit, sie starten mit einer kleinen aber ausgewogenen Auswahl an interessanten Objektiven für den Z-Mount.

Erste Objektive für den Z-Mount: 50mm F1.8; 24-70mm; 35mm F1.8 und 58mm F0.95

Nikon hat die wohl beliebtesten Brennweiten bedacht und hat somit für fast jede Situation das passende Objektiv.

Je kleiner die Zahl der Blende, um so größer ist das Potenzial ein Motiv mit unscharfen Hintergrund freizustellen. Blende 1:0.95 ist folglich besser als 1:1.8 oder gar 1:3.5

Nikon bietet bereits zum Start des neuen Systems ein 50mm F1.8 für die Portraitfotografen an. Mit dem 35mm F1.8 holt Nikon auch die Videofilmer ab. Das Universal-Zoom 24-70mm ist der Allrounder und das Sahnehäubchen ist das 58mm F0.95 – der echte Irrsinn! Auch in diesem Bereich hat Nikon also wirklich gute Arbeit geleistet, bereits die verfügbare Objektivauswahl ist extrem reizvoll.

Mikrofoneingang

In der Szene der Videofilmer ist es hinlänglich bekannt, das aufgenommenes Tonmaterial über die internen Mikrofonen eher suboptimal ist. Die eingebauten Mikrofone der Nikon D7xxx Serie waren da keine Ausnahme und siedelten sich etwa im Mittelfeld an. Allerdings konnte auch der Vorverstärker mit angeschlossenem externen Mikrofon keinen Pokal bei vielen Filmern gewinnen.

Die große Vollformatreihe von Nikon bietet nun auch einen Eingang für externe Mikrofone an und es ist daher zu hoffen, das die Verstärkertechnik der neuen Z-Serie auf den Stand der Zeit gebracht wurde.

Nikon vs. Der schwarze Ritter (SONY)

Der DSLM-Noob Nikon wirft SONY den Federhandshuh zu

Mit erscheinen der Z6 und Z7 greift Nikon keinen geringeren als SONY direkt an. SONY!! … einer der wohl führensten DSLM-Hersteller überhaupt auf diesem Planeten! Und da kommt Nikon als absoluter Noob um die Ecke, mit keinerlei Erfahrung in diesem Kameraformat und will es sofort mit dem schwarzen Ritter an der Tafelrunde aufnehmen – na prost Mahlzeit, das kann nicht gut enden!

Aktuell ist die Nikon Z7 für den Preis von circa 3800,- EUR beim Händler in Hannover zu bekommen (Foto-Haas). Sicherlich wird sich der Preis in den kommenden Monaten noch verändern, denn Canon kündigt ebenfalls eine Vollformat Serie an und nennt diese Canon R.

SnapBridge

Eine App deren Name öffentlich nicht mehr erwähnt werden durfte

Beispielsweise bietet Panasonic aktuell die wohl beste APP am Markt, um ihre Kameras vollständig im Foto- und auch im Video-Betrieb vom Smartphone fernsteuern zu können.

Nikon bietet wie alle Hersteller ebenfalls eine Softwareunterstützung über das Smartphone in Form einer APP an. In der Vergangenheit ist Nikons APP aber massiv in die Kritik geraten, da es die mit Abstand schlechteste Remotesteuerung eines Kameraherstellers am Markt ist.

Nikon hat als erster Hersteller versucht eine Kombination aus stromsparenden Bluetooth und WLAN im Handshake zu impelemntieren. Die Folge waren viele Abbrüche, das Paaring klappte überhaupt nicht, Videos ließen sich nicht mehr übertragen und und und. Geschwiege das man die Kamera via Smartphone im Videobetrieb fernsteuern konnte, wie es beispielsweise Panasonic seit vielen Jahren excellent kann.

Es ist also zu wünschen, das Nikons Remote App für die Z7 oder Z6 ordentlich aufgemöbelt wurde und die Programmierer bei Nikon endlich mal ein paar Überstunden einlegen konnten.

Wie es weiter geht

Im Moment bleibt abzuwarten wie sich der Straßenpreis bei den Händlern einpegeln wird. Weiter abzuwarten gilt, ob Nikons frische Kompetenz und Erfahrung sich mit der langjährigen Erfahrung des Marktführers überhaupt messen kann und stand hält – ich erinnere daran als Canon mit der EOS M3 seinen ersten Versuch unternommen hat und die Kamera nach drei Monaten aus den Regalen der Fotohändler verschwunden ist, denn die M3 hatte einen extrem langsamen und ungenauen AutoFokus.

Löblich ist die Objektivauswahl zum Erscheinen der Nikon Z-Reihe. Die verfügbaren Brennweiten/Blenden-Kombinationen sind sexy, extrem sexy – ich hoffe daher auch die Kamera kann das halten was Nikon da so großspurig auf seiner Webseite behauptet, denn jetzt heißt es Sporen verdienen für Nikon, um das verlorene Vertrauen in die Marke zu retten.

Die Zeiten in denen die Leute rein fotografierend durch die Welt ziehen sind leider vorbei! Heute muss eine DSLM ebenso gute Fotos wie Videos herstellen können, denn sonst überlebt sich nicht am Markt. Ebenso ist die Verbindung und Fernsteuerung über das Smartphone mobil ein absolutes muss! Kameras ohne sinnvolle Connectivity werden von vielen Anwendern abgelehnt. Von daher hoffe ich auch, das Nikon endlich die Smartphoneunterstützung vollständig renoviert hat, denn die APP SnapBridge war ein Desaster und unbenutzbar!

Was meint Ihr?

Schreibt es doch gerne in die Kommentare…

Euer Ray

2 thoughts on “Nikon Z6 / Z7”

  1. Die Nikon scheint eine gute Performance hinzulegen. Es gibt schon einige YT Videos die zum Beispiel den AF zeigen und der scheint tatsächlich uberarbeitet worden zu sein – bravo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.